Der Stahlradglasschneider


| Thema: Technik des Glasschneidens

Neben Diamanten werden auch Stahlrädchen von 4,5 mm Durchmesser zum Glasschneiden verwendet. Sie bestehen aus einer Kohlenstoff-Wolfram-Vanadium-Legierung. Die keilförmige Zuspitzung der Rädchen ist nochmals mit einer fein zugeschliffenen Facette versehen, von der auch die Schneidwirkung – mit einer größeren Ritzspur als beim Diamanten – ausgeht. Die Rädchen sind in einer drehbaren Rosette auf Achsen angeordnet. Nach Stumpfwerden kann durch leichte Drehung der Rosettenhalterschraube das zweite Rädchen in Arbeitsstellung gebracht werden. Ist in der Rosette zwischen den Rädchen ein Filzring vorhanden, sollte er öfter mit einem Tropfen Petroleum versehen werden, damit die Rädchen auf der Achse besser gleiten und nicht so schnell abgenutzt werden.

Das Aufbringen der Schneidflüssigkeit auf die Schnittspur erfolgt mit einem weichen Lappen, der um einen bleistiftähnlichen Holzstiel befestigt ist, oder durch Eintauchen des Stahlrädchens in einen Behälter, in dem sich mit Petroleum getränkte Watte oder Filz befindet.

Stahlrädchen, die durch Abnutzung der Achse nicht mehr fest sitzen, haben durch ihre pendelnde Bewegung keine gute Schneidwirkung. Fachlich wird diese Bewegung als „Flattern“ bezeichnet. Der Schneider sollte durch einen neuen ersetzt werden.

Bricht aus der harten Facettenkante ein Teilchen aus, setzt das Stahlrad bei jeder Umdrehung in gleichmäßigen Abständen wie bei einer Naht aus. Das Rädchen „steppt“ und muss gegen ein neues ausgewechselt werden. Meist rührt das steppen daher, dass beim durchführen des Schnittes der Glasschneider bis über die Kante der Glasscheibe gezogen wird. Mit ein wenig Übung lässt sich dies verhindern, in dem man zum ende hin den Glasschneider mit einer kleinen Bewegung aus dem Handgelenk von der Glaskante anhebt.

1 Krösler; 2 Rosette; 3 Stahdrädchen; 4 Rosettenhalteschraube

1 Krösler; 2 Rosette; 3 Stahdrädchen; 4 Rosettenhalteschraube

1 Zertrümmerungsbereich; 2 Schneidekante; 3 Arbeitssegment; 4 Begleitsprünge; 5 Spalt; 6 Schnittlinie

1 Zertrümmerungsbereich; 2 Schneidekante; 3 Arbeitssegment; 4 Begleitsprünge; 5 Spalt; 6 Schnittlinie