Das Glasblasen


| Thema: Historisches

Um 50 v. Chr. erfanden phönizische Handwerker in der Stadt Sidon das Glasblasen. Jetzt konnte man in kürzerer Zeit eine größere Menge von Waren herstellen. Rasch verbreitete sich Glas im ganzen Römischen Reich. Das einfache Instrument, ein etwa 1 Meter langes Eisenrohr mit 1 cm durchmesser, half, die Glasschmelze zu einem Hohlkörpern aufzublasen.Im Glasmacherhandwerk wird dieses Blasrohr seit nunmehr 2000 Jahren unverändert verwendet. Die neue Technik erlaubte es auch erstmals, durchsichtiges Glas herzustellen. Das gelingt nur, wenn das Glas im Augenblick der Erstarrung nicht mit kühleren Fremdkörpern in Berührung kommt. Andernfalls bildet sich an den Berührungsstellen eine Schicht vorzeitig erstarten Glases, die eine andere Lichtbrechungs als das Glasinnere hat. Beim Glasblasen können solche Berührungen vermieden werden, das geblasene Glas bleibt feuerblank. Man hatte inzwischen auch gelernt, die Gemengezusammenstellung für die Schmelze zu verbessern um eine größere Reinheit der Rohstoffe zu erreichen.