Gewalzte Flachgläser


| Thema: Einteilung der Flachgläser

Ornamentgläser
Ornamentglas ist ein Walzglas mit gemusterter Oberfläche. Dem gravierten Walzenmuster entsprechend lässt sich eine Vielzahl von Ornamentgläsern herstellen. Bedingt durch die unterschiedliche Lichtbrechung, hat dieses Glas eine diffuse Wirkung und wird als durchscheinendes Glas bezeichnet. Die Verwendung erfolgt dort, wo Licht, aber kein Einblick gewünscht wird. Es eignet sich daher zur Verglasung von Industriebauten, Trennwänden, Türen und Toiletten.

Gußantikglas
Beim Gießprozess wird dem Flachglas mittels einer Walze die Struktur des Antikglases eingeprägt. Das Licht wird an der Glasoberfläche gestreut, und somit ist ein Durchblicken nicht möglich. Gußantikglas schützt vor Sicht.

Drahtglas
Drahtglas wird durch Eindrücken eines Stahldrahtgewebes in die zähflüssige Glasmasse hergestellt. Bei mechanischer Zerstörung wird durch die Drahteinlage eine splitterbindende Wirkung erreicht.

Eine Drahtglasscheibe bietet eine größere Sicherheit als eine Glasscheibe ohne Drahteinlage. Bedeutungsvoll ist auch die feuerhemmende Eigenschaft. Nach der TRLV (Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen) wird für die Verglasung von Glasdächern und Oberlichten unter anderem Drahtglas als Sicherheitsglas gefordert, dies gilt jedoch nicht für Gewächshäuser.

Drahtglas sollte da verwendet werden, wo Unfallgefahren durch splitterndes Glas entstehen können. Hierzu gehören Werkhallen, geneigte oder waagerechte Verglasungen wie Lichtdecken oder Staubdecken, Windfänge, Balkonbrüstungen und großflächig zu verglasende Eingangstüren.

Drahtornamentglas
Es verbitndet die Eigenschaften des Drahtglases mit dem dekorativen Aussehen von Ornamentglas. Sicherheit wird so mit einem hohen Grad an gleichmäßiger Lichtstreuung verbunden. Es wird auch farbiges Drahtornamentglas hergestellt.

U-Profil-Glas
U-Profil-Glas ist in der DDR entwickelt worden. Im Prinzip entspricht es dem Verfahren zur Herstellung des Walzglases. Das rotglühende Glasband wird durch Biegevorrichtungen zu dem U-Profil geformt. Dem Verwendungszweck entsprechend wird dieses Glas mit und ohne Drahteinlage angefertigt. Durch die U-Form kann das Glas größere Belastung aushalten als vergleichsweise andere Baugläser. Als Glasbauelement für Wandverglasung und Dachverglasungen ist ein vielseitiger Einsatz möglich.

Bauteil Verwendung
Außenwandverglasung Werkhallen, Sporthallen, landwirtschaftliche Bauten, Förderbandbrücken
Trennwände Büro-und Arbeitsräume, sanitäre Anlagen, Gaststätten, Krankenhäuser
Windschutzwände Balkone, Gartenterrassen, Hauseingänge, Gaststättengärten
Dächer First-und Pultüberdachungen, Staubdecken, Schutzdächer, Wartehäuser

Opakes Glas
Opak bedeutet für Licht undurchlässig. Opakglas ist undurchsichtig und kann in vielen Farben hergestellt werden. Verwendet wird es als Wandverkleidung, als Fußbodennutzschicht und in der Möbelindustrie. Die Vorderseite ist feuerpoliert und die Rückseite mit einer gerippten oder gehämmerten Struktur versehen. In Fliesengröße wird opakes Glas auch als Glasfliese bezeichnet.

Opalglas
Es hat seinen Namen nach dem Halbedelstein Opal, der bekannt ist durch ein lebhaft schillerndes Farbenspiel bei mittlerer Durchsichtigkeit. Opalglas ist halb durchsichtig und zeigt einen opalisierenden Schimmer. Nicht verwechselt werden sollte Opalglas mit dem irisierenden Lüsterglas, das von Charles Louis Tiffany hergestellt wurde. Er hat den metallischen Schimmer, der durch Verwitterung auf den Gläsern entsteht. nachgeahmt und dadurch prunkvoll schillernde Gläser geschaffen.